Auf die alten Zeiten

Heute war ich in der Schwemme. Ich habe mir innerhalb von 25 Minuten zwei große Bier eingeholfen. Aber es war nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Niemand hatte ein aufmunterndes Wort übrig. Niemand, den ich angeschrieben habe und auch nicht im Twitter.

Dann habe ich mich auf den Heimweg gemacht. Auf dem Heimweg habe ich das getan, was ich früher ständig getan habe. Ich habe die erstbeste/lauteste Truppe gesucht und mich zu denen gesetzt.

War eine Truppe, die keinen Brückentag hatte, ihn aber trotzdem feiert. Die machen an der Abendschule ihre 10. Klasse nach. Fand ich total beeindruckend.

War sehr schön mit Martin, Maria, Rebecca und dem Rest der Truppe.

 

Ich fühle mich gerade unglaublich lebendig.  Leider ist keiner mehr richtig wach, sodass man sinnvoll weitermachen könnte. Aber irgendwann sagt mir auch meine Bierflasche, wann ich schlafen gehen soll.

IMN Filmabend am 12. Januar – Spaceballs oder Der Tag an dem die Erde still stand

Am Donnerstag den 12.01.2012 19:00 Uhr findet der zweite IMN-(Wunsch-)Filmabend des Wintersemesters 2011/12 im Laborgebäude Naturwissenschaften (LNW 006) statt.

Offizieller Newsbeitrag (fsr-imn.de)

Es stehen “Spaceballs” und “Der Tag an dem die Erde still stand” zur Auswahl und ich freue mich riesig weil ich mit beiden Filmen sehr glücklich bin.

Weiterlesen

Campusfest Tag 2

Am zweiten Tag kam ich etwas eher an, da ich vorher auf Arbeit war und nicht noch das Studium-Generale absitzen musste.

Es war noch nicht all zuviel los und ich bin noch ein wenig über den Campus geschlumpft. Dann fing die Leipziger (nicht vollständig geboren, aber zur Zeit situiert) Band “Flimmerfrühstück” aufzuspielen, die spontan für Angelika Express eingesprungen, die sich wahrscheinlich zu schade waren. Glück für uns, denn die vier Jungs von Flimmerfrühstück haben irre viel Spaß gemacht. Wir standen zwar nur zu zwanzigst vor der Bühne aber die Lieder waren voll cool. Besonders angetan hat mir “Das Lied über das Mädchen, das nicht weiss, was es will”, denn es sprach mir schon so ein Bisschen aus der Seele. Und damit ich euch nicht ganz vom Pferd erzähle, hier ein Song vom neuen Album “Augenwischerei”. Viel Spaß damit.

Danach spielte auf der Hauptbühne “I Heart Sharks” auf. Ich war am Anfang etwas skeptisch, da ich ja eigentlich nicht so der Elektro-Pop-Fan bin. Aber ich hab in den Hintegrundsounds irgendwie Kraftwerklike Beats wiedererkannt. Das fand ich sehr angenehm. Die Truppe hat dann die immer größer werdende Menge Publikum auch gut aufgeheizt. Was etwas komisch war, wieviel die Jungs auf Englisch geredet haben, dafür, dass es eine Berliner Band ist. Aber: who am I to judge?

Die Truppe kennt ihr aber garantiert, denn sicherlich hat man schonmal dieses Lied gehört: wenn nicht, habt ihr was verpasst aber ihr könnt es jetzt ja auch nachholen:

Und dann kam der für-mich-Hauptact. Kraftklub aus Karl-Marx-Stadt. Da hatte ich ja vor dem Campusfest bereits ein Video gepostet. Das Konzert war gut, aber ich habe festgestellt, dass ich bei Punkkonzerten in-der-Mitte-Vorn nix zu suchen habe. Ich stand genau hinter der Pogo-Fraktion und das war mir alles ein wenig unangenehm. Die sind da rumgehüpft und gesprungen und haben sich da gegenseitig angerempelt. Da kann man sich gar nicht so recht auf die Musik konzentrieren. Aber war trotzdem gut. Ob ich auf ein ganzes Konzert gehen würde? Ich weiß es nicht. Nicht bei dem zu erwartenden Publikum.

Und dann habe ich mich, nach ein wenig spazieren mit Lindi und Herrn Timm getroffen. Was mir da passiert ist, alle Bilder – und ein Video, wie ich auf dem RedBull-Floor abgehe, nach dem Break.

Weiterlesen

Campusfest Tag 1

Ich war ja vorher noch beim Studium-Generale und kam damit später als sonst – war also mal nicht als erster da. Aber rechtzeitig, um das Impro-Theater sowiesoda zu sehen. Leider waren die Jungs und Mädels ohne Mikro unterwegs und es war viel zu leise. Als sie dann zu fünft ein Mikro hatten, hat natürlich das Improvisieren gelitten. Ich sehe die Künstler ja öfter mal und es war fantastisch, wie immer.

Hab mir das dann aber nicht im Ganzen angesehen, da die Lautstärke und Aufmerksamkeit des Publikums eher unerträglich war. Ich bin dann rüber in die Gruber-Halle, weil dort Prinz Pi (ehemals Prinz Porno) auftreten sollte. Dort habe ich dann den Lindikator und Herrn Timm getroffen.

Ey maweki, was machstn du hier? nice. Na, haste dir schon die Mädels angeschaut? Aber die sind ja sicher alle zu jung für dich.

Ich finde ja Prinz Pi an sich total geil. Ich höre die Alben hoch und runter. Aber in der Halle, das klang so grässlich. Ich hab mir das zwar angetan, aber da hab ich mich dann schon drüber geärgert, dass ich da die ganze Show über dageblieben bin, aber zum Glück hatte ich ja gute und nette Gesellschaft.

Schlimm waren außerdem diese militanten Raucher, die die 20 Meter bis aus der Halle raus nicht auf sich nehmen können und unbedingt in der Sporthalle rauchen müssen. Und wenn du was sagst, wirst du auch noch doof angschaut.

Bin dann aber raus und wollte mich auf den Heimweg machen und hab vor der Hauptbühne noch bei WhoMadeWho Richard und Quang und Co. getroffen.

Alle Bilder und was unser lieber Richard zu mir gesagt hat, als wir uns gesehen haben (und ein Song von Prinz Porno, als er noch gut war), nach dem Break.

Weiterlesen