Geschichten aus der Uni – Gelernt ist gelernt

Als gelernter Mediengestalter wird von mir verlangt, dass ich in dem Modul Mediengestaltung ganz besondere Leistung erbringe.

Aber das machen meine Kumpels auch.

Jaaaa, auf meinem Monitor wird sogar an der Lösung der Aufgabe gearbeitet. Ein bisschen 😀

Analysis und Fußball

Ich habe heute morgen meinen letzten Analysis-Beleg abgegeben und bin erstmal 20 Minuten aufs Klo.

Was die Vorlesung so über passiert ist, weiß ich gar nicht so recht.

Dann haben wir unsere dritten Belege wiederbekommen und haben 16 von 20 Punkten. Kurz aufsummiert. 50 Punkte. 48 brauchen wir für die Prüfungszulassung. Kurz darüber nachgedacht, ob wir dem Prof den letzten Beleg noch wegnehmen, damit er weniger korrigieren muss, aber der war schon weg.

Frühstück geholt und Algebra begonnen und dort den dritten und letzten Beleg abgegeben. Ich wollte dann mal wieder Racer spielen, Maik wollte aber nicht. Das war mir aber ziemlich egal und da habe ich einfach auf Maiks aufzeichnungen einen Racetrack aufgemalt und wir sind gefahren und ich (in Blei) habe mit 3cm Vorsprung gewonnen (die blaue Linie ist meine Siegdurchfahrt, aber ich hatte ja den Tempovorteil, da ich den ersten Zug hatte, also zählt das noch rein).

Ein bisschen mit dem Handy gespielt und dann bin ich in die Arbeit.

 

Und jetzt schaue ich gerade Fußball. Aber ich schaue den ARD-Livestream auf mute und hab nebenher den ndr-Info-Audiostream und höre gute Kommentare, was wirklich passiert und nicht so dummes rumgeunke vom Kerner oder wer da sonst gerade moderiert. Sind zwar 28 Sekunden Verzögerung aufm Videostream, aber ich als alter Medieninformatiker weiß, wie ich das mit VLC ganz einfach ausgleichen und synchronisieren kann.

Ich lass mir doch den Tag nich vom Prof versauen, ist er auch noch so arschig

Einer meiner Profs war heute recht arschig zu mir:

maweki: Herr Prof., ich hab ja schon meine Prüfungszulassung, aber ich wollte Ihnen nur mitteilen, dass ich zur Zeit nicht nicht komme, weil ich keine Lust habe, sondern weil zur Zeit auf Arbeit irre viel zu Tun ist. Ich weiß, Sie geben mir so und so die 0 Punkte…
Prof.: Das mache ich auch
maweki: Ja, das ist ja auch in Ordnung. Ich meine nur, dass ich nicht aus reiner Böswilligkeit nicht da bin
Prof.: Jaja, einige haben schon ihre Prüfungszulassung und die haben auch keine Lust.

Sehr arschig. Ich weiß ja nicht, ob das an meinen Mitstudenten liegt, die honigumsmaulschmiererisch rumschleimen um an irgendwelche Extrapunkte zu kommen, aber mir tat das ehrlich Leid, weil ich sogar streckenweise richtig Spaß an der Vorlesung und an dem Seminar sowieso hatte.

Ich meine, es gibt Profs, wo ich aus reiner Unlust nicht hingehe, aber denen gehe ich dann auch aus dem Weg.

Wie dem auch sei: Der Prof ist bei mir jetzt ein ganzes Stück abgesackt. Ich meine, wir sind beide Erwachsen. Ich muss ihm nix vorlügen.

Aber der Tag wurde noch ok.

Ich bin dann noch in die Schwemme zum Mexikanischen Abend.

Es war so unglaublich heiß. Heute Mittag in Leipzig war ein Scheißdreck dagegen. Aber es war gut und lustig. Besoffene Mexikaner grölen laut irgendwelche Lieder aus der Heimat. Herrlich.

Auf dem Heimweg sind mir dann auf Höhe botanischer Garten drei Füchse begegnet. Im Täubchenweg dann eine Katze und in der Stünzerstraße noch ein Igel.

Fein 🙂

Hab auf dem Heimweg auch gleich die Gelegenheit genutzt, an den Bio-Campus zu pullern. Sollte mir das mal vornehmen, auf jeden Campus zu pullern. Vielleicht mal eine Liste fertig machen.

  • Bio-Campus. Check
  • Campus Jahnallee. Check
  • Ehemaliges Uni-Hauptgebäude Grimmaische Straße. Check

Gotta pee ‚em all.

Brander – Mittwoch – Erster Tag – Fotos/Bericht maweki

Wir haben uns „pünktlich“ um neun am vereinbaren Treffpunkt getroffen. Meine Cousine war schon da. Nachdem dann bis 21:15 noch kein Marc da war, haben wir angerufen. „Ich hab doch noch ne halbe Stunde. Dreiviertel ist doch Treff, oder?“

-.-

Dann haben wir die Feste gefeiert, wie sie fallen.

Daniel und Laura kamen dann auch dazu. Wir haben mit dem Nachbartisch mächtig gefeiert. Nachdem Marc vorschlug, mit dem Sachsen-Ticket, wenn wir es denn haben, alle gemeinsam nach Zwickau zu fahren, gröhlten wir laut „Sachsen-Ticket!!!!!“ und der Nachbartisch gröhlte mit. Fantastisch.

Sachen, über die wir sonst gegröhlt haben:

  • Minecraft
  • HTWK
  • Alles Gute zum Geburtstag
  • Nackte Frauen

Wenn ihr das jetzt lest: ich hab so ein schlechtes Gedächtnis, schreibt lustige Sachen in die Comments.

Es wurde auch spät und wir haben uns auf dem Heimweg gemacht. Daniel ging es nicht so gut und da bin ich mit Tommy und Ihm noch ein Stück gelaufen, bis wir ein Taxi für die beiden gefunden haben. Leider habe ich es verpasst, mit einer anderen Truppe zur MB mitzugehen und so habe ich mich dann auf den Heimweg gemacht.

Ich stand vor der Gutenbergschule und hatte kurz darüber nachgedacht, ob ich dranpullere, aber ich musste nicht.

Leider hatten alle anderen Kneipen und Bars schon zu. 4Rooms, Substanz und Rumpelkammer – keine Chance.

 

Ich freue mich schon, unsere neugewonnenen Freunde wiederzutreffen.

Achja, muss ja noch Maiks sms zum Besten geben, die ich nicht posten soll:

Alter 😀 warum müsste ich gehen xD ein wunder derz richtigschreibung 😀

Sinnlose sms dankze flatrate kein Prob 😀
Wieder ein wunder der richtig schreibunglol xD

Wayne sitz hier am markkleeberger bahnhf…hab ruhe wie sau und lowl! XD

Ich leide jetzt noch drunter u knoff hoff

Pls dont tell the others… 🙂

Der Park

In Analysis weiß ich gar nicht, was passiert ist, aber in Algebra habe ich dem Prof. die Vorlesung gerettet, in dem ich den „Visualizer“ zum Laufen bekommen habe, nachdem der Beamer kapott war.

Maik meinte, der Beamer sei gestern schon kapott gewesen und warum ich dem anderen Prof nicht geholfen habe, aber irgendwie muss ich das vor Filmschauen verpasst haben.

Aber einen tollen Parkplatz habe ich bekommen -.-
so kann auch echt nur eine Frau einparken… 😉
Nur darum stehe ich so schief, weil die anderen Kisten vorher so wild standen.

Robin kam dann zum Mittagessen und dann bin ich mit Tommy und Marc zur Metro gefahren, um für den Filmabend am Donnerstag einkaufen zu gehen. Da wir eh in Mölkau waren, sind wir gleich noch in den Garten gegangen und haben ein bissel gechillt. Fantastisch.

Und jetzt sitzen wir im Linux-Pool und ich freue mich auf Anwendungsorientierte Programmierung. Jede Woche das Rad neu erfinden. Heute probieren wir: „rund“ – wie jede Woche -.-

The Internet is for Porn

Das Rotkraut schmeckte wie Sauerkraut und mit der Rinderroulade hätten die Briten Deutsche U-Boote versenken können. Über das Mittagessen habe ich mich geärgert, dafür hatten wir zum Nachtisch leckere Grabower Küsse. Grabower Küsse muss man sich ein bisschen wie Dickmanns vorstellen, nur in Preiswert und aus dem Osten.

Wir wollten dann in den Linux-Pool, der war aber zugeschlossen. Als er aufgeschlossen war, waren die Informatiker drin und dann wollten wir auch nicht und haben uns so zu ADS geschlichen.

Danach Medienethik.

Die Professorin schreibt mehrere Mediendefinitionen an die Tafel von Leuten, die uns allen nix sagen:

Frau Prof.: Und natürlich die von Steinmetz
Maweki: Aaaahja, den Steinmetz, den kennen wir
Frau Prof.: Aha?!
Maweki: Ja, unser Multimedia-Professor redet nur von dem. Wir sollen uns den alle kaufen.
Frau Prof.: Also kennen Sie den schon?
Maweki: Neeeee, in den hat keiner von uns reingeschaut.
Dietrich: Hey, ich hab den mit *hochhalt*
Tommy: Aaaaah! Also so sieht der aus. Der Prof. hätte uns den Steinmetz mal verbieten sollen, dann hätten wir vielleicht eher mal reingeschaut
Maweki: Ja, schuldhaft lesen ist sowieso viel aufregender 😀

Medientheorie war sehr geil!

Hab jetzt auch ein neues Taschi, da werden die Fotos auch geiler. Hab mir so ein E7 wie der Tommy besorgt. Also nicht ganz wie der Tommy, denn meins ist bisher noch nicht einmal abgestürzt und auch generell komme ich mit dem Teil recht gut klar, bis darauf, dass es Touch ist und ich mit meinen Patschehänden regelmäßig irgendwas auslöse, was ich nur durch wildest weitergepatsche wieder rückgängig machen kann.
Schon ein geiles Teil.

Achja: Hab ein wenig den Marxisten raushängen lassen, indem ich das Internet als Produktionsmittel für die Ware „Kommunikation“ bezeichnet habe 😀

Besetzung des Rektorats der HTWK Leipzig – Ein zeitlicher Abriss

  • 06:30 – Mehrere Vertreter der Studenten treffen sich im Zimmer des StuRas und halten eine Lagebesprechung.
  • 06:55 – Personal wird zugeteilt. Das Rektorat wird aufgeschlossen.
  • 07:00 – Ein Dutzend Studenten machen sich auf den Weg zum Rektorat, der Rest macht sich auf den Weg, Plakate im Geutebrück- und Lipsius-Bau zu verkleben
  • 07:03 – Die Sekretärin erhält unsere Besetzungserklärung und tätigt ihren „einen Anruf“. Das Rektorenzimmer ist glücklicherweise offen. Wir suchen uns unsere Plätze
  • 07:05 – Der Kanzler betritt den Raum und fordert uns zum Gehen auf. Wir bewegen uns nicht vom Fleck. Wir werden erneut zum Gehen aufgefordert. Wir würden den Ruf der Universität aufs Spiel setzen. Gefährlicher für den Ruf wäre, wenn wir geräumt würden.
  • Mein erster Artikel und der erste Tweet der Besetzung geht online.
  • 07:10 – Das Rektorenzimmer scheint unseres. Mike Naglers Artikel geht online.
  • 07:15 – Technik wird aufgebaut. Beamer und Beschallungsanlagen sind am Platz.
  • 07:25 – Der Prodekan betritt das Rektorenzimmer und bespricht die Besetzungsmodalitäten. Wir versichern friedliche Absichten und das Abziehen nach 24 Stunden mit der Intention, den normalen Ablauf so wenig wie möglich zu stören. Im Gegenzug erhalten wir das Versprechen, nicht geräumt zu werden.
  • 07:30 – Der Medienrummel beginnt. FloidTV sind die erstem am Platz.
  • 07:35 – Wir hören, dass der StuRa der Uni Leipzig sich mit uns solidarisiert.
  • 09:45 – Nun ist auch die schriftliche Stellungnahme des StuRa da.
  • bis 10 Uhr sind langsam alle Pressevertreter dagewesen und haben uns interviewt. Artikel sind online bei LVZ und BILD. Auch der Spiegel-Online berichtet. Bild redet von gerade 25 Studenten. Wir sind auf jeden Fall mehr.
  • 10:00 – Das Plenum tagt. Es wird für Mittag ein Flashmob in der Mensa geplant.
  • 10:30 – Wir werden bei Mephisto in den Nachrichten genannt.
  • 12:15 – Der Beitrag von FloidTV ist online.
  • 12:45 – Wir gehen durch die Hörsäle und kleben Plakate an die Tafeln. Wir müssen uns Luft machen.
  • 13:45 – Beim Flashmob in der Mensa gestehen Studenten ihre Krankheiten, die es Ihnen verbieten, Rektorin zu werden.
  • 13:55 – Der DGB solidarisiert sich mit uns per Fax.
  • 14:15 – Beim mdr wird unsere Besetzung bei „dabei ab 2″ genannt.
  • 14:15 – Kanzler, Prorektor und amtierender Rektor senden eine Mitteilung an alle Studenten. Wir werden erneut für unser Vorgehen kritisiert.
  • 14:30 – Holger Mann von der SPD-Landtagsfraktion erscheint und stützt uns in unserem Vorhaben.
  • 14:35 – Ankunft von Vertretern des Dresdner StuRas (HTW und TU)
  • 14:50 – Mike Nagler erscheint. Des Rektorenzimmer füllt sich wieder. Wir warten weiter auf höheren Besuch.
  • 15:35 – Der Beitrag vom Leipzig-Fernsehen geht online.
  • 15:40 – Mike Nagler verschwindet wieder. Unsere Freunde aus Dresden erstellen am Beamer vor Publikum den Wikipedia-Artikel zu Frau Prof. Lieckfeldt.
  • 16:15 – Fifa auf der Xbox360 ist jetzt unser Gift der Wahl
  • 17:00 – Der zweite Floyd-Beitrag ist online
  • 17:45 – Unterstützer geben Geld für Verpflegung
  • 17:55 – Der Wikipedia-Artikel ist fast fertig
  • 17:58 – Heike Werner von der Linken bringt Süßigkeiten und spricht mit uns kurz zum Thema. „Das ist ein legitimes Mittel“.
  • 18:03 – Heike Werner lobt uns für unser Engagement. „Den Beifall habt ihr verdient“
  • 18:09 – unsere Dresdner verschwinden wieder. Wir wünschen gute Heimfahrt.
  • 18:17 – Es eskaliert zum Guitar Hero
  • 18:29 – Freundliche Grußworte.
  • 18:35 – Guitar Hero geht weiter
  • 19:05 – Wir sind der erste Beitrag im mdr Sachsenspiegel. Ich bin im „Interview“
  • 19:30 – Der Tag neigt sich dem Ende. Jetzt heißt es nur noch durchhalten. Mehr als die Hälfte ist geschafft.

Am nächsten Morgen wird das Büro geräumt sein.

[ad name=“Google Adsense-1 Horizontal“]