Uhrzeitprobleme bei Windows 7 und Linux im DualBoot

Wer Windows und Linux im DualBoot verwendet, wird vielleicht festgestellt haben, dass es immer wieder Probleme mit der Uhrzeit gibt, die mal um 1 oder 2 Stunden abweichen kann.

Das liegt daran, dass Windows und Unix-Systeme ihre Uhrzeiten anders in der internen Systemuhr abspeichern. Unix-Systeme speichern historisch ihre Zeit in UTC ab, Windows-Systeme in Lokalzeit (bei uns zur Zeit UTC+2).

Zur Wahl stehen drei Möglichkeiten:

  1. Damit leben
  2. Linux so hacken, dass es Lokalzeit verwendet
  3. Windows so hacken, dass es Weltzeit verwendet

Nummer 1 ist langweilig. Nummer zwei wäre möglich, aber eigentlich wechselt man die Zeitzone viel zu oft (zum Beispiel beim Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit), als dass das eine einfache, gute und praktikable Lösung zu sein scheint.

Also bleibt drittens übrig.

Und es ist relativ einfach, denn man muss nur einen Registry-Schlüssel ändern und schon sind diese Probleme gelöst. Man öffnet das Programm “regedit” und sucht den Schlüssel

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\TimeZoneInformation

hat man diesen gefunden, fügt man dort den DWORD (32Bit) Wert 00000001 unter dem Namen “RealTimeIsUniversal” ein. Und Voila: Windows verwendet die Hardware-Uhr in UTC. Ich habe da auch mal ein Registryfile vorbereitet (win7utcClock.reg), wem das zu schwer ist. Einfach die Datei in eine .reg-Datei umbenennen (also die .txt-Endung entfernen) und los gehts.

Via: kdmurray