Wie ich in der Zeitung war und es dem Blick Am Abend nicht nur an Social-Media-Kompetenz fehlt

Was soll ich sagen? Es passiert viel zu selten aber ich bin in der Zeitung.

maweki in der ZeitungNun hätte ich das nie erfahren, gäbe es nicht diesen netten und verantwortungsvollen Bürger:

Nun habe ich insgesamt damit kein Problem, dass ich da zum Tweet des Tages werde. Und auch nicht, dass der Blick Am Abend eine ganze Doppelseite mit Twittersprüchen füllt und das als eigene redaktionelle Arbeit verkauft (das mache ich ja auch manchmal). Aber dann steht da drunter „folgen Sie uns bei Twitter“ und der Blick Am Abend, der ohne die Facebookverknüpfung Probleme hat, auf fünf Tweets am Tag zu kommen, ist nicht mal in der Lage, die Leute, die erwähnt worden sind, fix anzutweeten.

Was wäre denn an „Hey @maweki1, du bist Tweet des Tages *freu*“ so schwer gewesen? Ich schätze mal nicht, wenn diese Schweizer Zeitung echten Journalismus machen würde, anstatt einem Twittertrend aus dem großen Nachbarland aufzusitzen um das Blatt voll zu bekommen.

Aber nach einem Blick auf deren Internetseite denke ich, dass die sich mit dem, was die Inhalte nennen, schon ausreichend selbst blamieren. Klar, da muss man schonmal einen Tweet der Sieger abdrucken.

Wenn man sich übrigens Veröffentlichungszeitpunkt des Tweets und des Blattes ansieht wird klar, dass die Redaktion kurz vor Nacksch nochmal „#Neuland“ bei Twitter eingegeben hat und meiner da wahrscheinlich der nächstbeste Tweet war.
Man beachte auch: Kein Retweet und kein Fav des Blicks am Abend. Das nenne ich Wertschätzung für den Tweet des Tages.

Kommentar verfassen