Verabschiedungen

Heute habe ich mich von einem lieben Menschen verabschiedet. Nicht so final, wie es hätte sein können. Ich war hieran erinnert:

Merlin lebt in der Zeit rückwärts und kann so, in dessen Ausbildung, Arthur besondere Tips und Hinweise geben. Dazu gehört, dass man Menschen nie mit Gewalt von gesellschaftlichen Konzepten überzeugen kann. Ein Österreicher, so Merlin, wird das versucht haben.

Das interessante ist jedoch, dass für Merlin das Vergangene unsere Zukunft ist. Es ist ihm eben so unreal wie das, was wir uns als Zukunft vorstellen. Sein jetzt ist unser jetzt. Und so wie er sich an Dinge erinnert, subjektiv und verklärt, so erinnern wir uns an Dinge subjektiv und verklärt. Und so stellen wir uns die Zukunft vor: Subjektiv und verklärt. Mit Merlin haben wir also einen, der nichts weiter kann, als die Folgen des menschlichen Handelns gut abschätzen zu können, weil er dies “Erfahrung” nennt.

Ich habe zu Verabschiedungen zwei Emotionen. Zum Einen: “ich freue mich für dich, dass du einen neuen und spannenden Weg einschlägst” und “verlässt du mich also? Wie kannst du mir das antun?”. Und das Verhältnis beider Emotionen zueinander bestimmt, ob ich ein guter oder schlechter Mensch bin.

Ich freue mich für Arthur, der den Rest seines Glücks in Kanada sucht. Und ich freue mich für ihn und ich bin auf die vielen Stories gespannt. Auf der anderen Seite weiß ich aber auch, dass die wahrscheinlich nächste Verabschiedung, die mir bevorsteht, nahezu unüberwindbar ist und ich mehr letzteres als ersteres denke. Und weil es da zwischen den Menschen in meinem Leben Unterschiede gibt, macht mich das auf jeden Fall zu einem schlechteren Menschen, als meine Freunde verdient haben.

So long and thanks for all the fish, Arthur

 

Bild: xkcd

How I envy thee

A few months ago, I was at a friend’s party. As the evening progressed, an old colleague arrived with his girlfriend. And not only did she have the most magnificent breasts, she was also blessed with the mind of a fourteen-year-old, as well as the eloquence of the younger sister of said fourteen-year-old.

When they arrived, he already was of the drunken persuasion and she, as stupid she seemed, was kind-eyed enough, to see more in him then the drunkard we all felt he were.

As the party progressed, our drunken friend seemed determined to getting to a state of not knowing how he will have gotten home. While his company was sure to, as she always does, safely deliver him home, wherever he may end up in the course of a – at least to them – usual saturday evening.

And after an amount of beer that drinking seemed like a superhuman feat, he slipped into the bed of one of the hosts and fell asleep at the spot. As I wasn’t nearly as content with my human company as he was with his bottle-shaped companions, I sat idly on the sofa at the far side of the room, soon being joined by another guest who, as I, didn’t like the sound of uncalled for live guitar music.

And as we sat there, him staring through the bottom of his glass, me contemplating suicide, I thought about how happy life could be, if we were just drunk and sound asleep. Ignorance is bliss and how blissful we could live, if we could just shed this bad habit of thinking about the consequences of our actions. How easy it would be, how life could be lived to the fullest, if we stopped considering other people and what they would call “their feelings”. How I envied him, not knowing and more importantly, not caring how angry the bed-owner was soon about to be about his intoxicated intruder.

And now I am stuck here with my glass of remedy, deciding whether I should tell of me, probably being in the right and maybe even having it my way and possibly hurting somebody, or shut my mouth and look the fool, chances are I am.

Why do actions always have consequences? And more importantly, why do I have to weigh those actions by them?

“Standing behind Shit: The Game” – Two days of Path of Exile

My short summary of about two days of Path of Exile:
You’re always standing behind shit.

Path of Exile Beta – Mein Eindruck

Path of Exile ist ein Free To Play Action-RPG von Grinding Gear, welches sich zur Zeit in der geschlossenen Beta befindet. Ich habe keine Kosten und Mühen gescheut und für euch einen Blick darauf geworfen.

Für den erfahrenen ARPG-Spieler (Diablo und Torchlight) ist hier einiges ungewohnt und ich versuche das alles möglichst verständlich zu erklären.

Es gibt kein Geld (in Form von Münzen). Als universelles Tauschmittel werden Zauberkugeln (Orbs) verwendet. Wenn man Gegenstände zum “verkaufen” bringt, erhält man dafür äquivalente Orb-Splitter, die sich zu ganzen Orbs zusammensetzen (die gegen höherwertige Orbs umgetauscht werden können).

Gegenstände werden gegen Splitter und Fragmente getauscht.

Diese Orbs werden zum Einen zum Kaufen von Gegenständen (oder tauschen mit anderen Spielern) eingesetzt, haben aber auch intrinsische Fähigkeiten. So kann eine Art aus einem normalen Gegenstand einen magischen Gegenstand machen oder die Eigenschaften eines magischen Gegenstands neu randomisieren.

Die “Jeweler’s Orb” randomisiert die Sockel eines Gegenstands neu. Links im Stash befinden sich weitere Orbs.

Weiterlesen

Using sass with html5 boilerplate

This article is about how easy it is to use Sass with the html5 boilerplate.

So you installed Sass, which, on Fedora, was as easy as

sudo yum install rubygem-sass

but you will find your way in Sass’s documentation.

Then you downloaded html5boilerplate (from initializr.com) and the ant buildscript. Unpack your html5 boilerplate into a folder and unpack the buildscript in the subdirectory “build” so that your directory structure looks something like this:

.
|-- build
|-- css
|-- img
|-- index.html
|-- js
`-- robots.txt

now you edit the file “build/config/project.properties” and uncomment the line “build.css.scss            = true” (which was line 42 on my system) and you are done.

Now you can use Sass in your main.css wherever you want and the build script will compile it to valid css. Your browser does not understand Sass so you can no longer test your site without building it. You should use the basics buildtarget for ant to generate your css code for testing (and not optimizing images and such):

cd build
ant basics

You’ll find the compiled version in your “publish” subfolder where you can look at your changes.