Auf die alten Zeiten

Heute war ich in der Schwemme. Ich habe mir innerhalb von 25 Minuten zwei große Bier eingeholfen. Aber es war nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Niemand hatte ein aufmunterndes Wort übrig. Niemand, den ich angeschrieben habe und auch nicht im Twitter.

Dann habe ich mich auf den Heimweg gemacht. Auf dem Heimweg habe ich das getan, was ich früher ständig getan habe. Ich habe die erstbeste/lauteste Truppe gesucht und mich zu denen gesetzt.

War eine Truppe, die keinen Brückentag hatte, ihn aber trotzdem feiert. Die machen an der Abendschule ihre 10. Klasse nach. Fand ich total beeindruckend.

War sehr schön mit Martin, Maria, Rebecca und dem Rest der Truppe.

 

Ich fühle mich gerade unglaublich lebendig.  Leider ist keiner mehr richtig wach, sodass man sinnvoll weitermachen könnte. Aber irgendwann sagt mir auch meine Bierflasche, wann ich schlafen gehen soll.

Jeder zweite erste Mai

Nicht vergessen:

Am Montagabend findet auf dem Markt das beliebte “Rock gegen Rechts” statt. Am Tag darauf, Dienstag den 1. Mai sehen wir uns hoffentlich 10:00 vor dem Volkshaus zur Demo zum ersten Mai.

A sad week in review (16/2012)

In “a sad week in review” gebe ich einen kleinen Überblick, auf welche Art und Weise die Welt in der letzten Woche ein klein wenig kaputter und trauriger geworden ist. Man muss den Links nicht folgen. Meine Zusammenfassungen sind schlimm genug.

Ich finde die Nazi-Berichterstattung mit den Piraten usw. übrigens eine absolute Frechheit. Die CDU macht in Sachsen alles, um den NSU-Untersuchungsausschuss (bzw. die Aufklärung im Allgemeinen) zu blockieren aber die Piraten müssen in den eigenen Reihen plötzlich auf Nazi-Jagd gehen.

Trailer Erklärt: Looper


Ich denke Looper ist ein sehr interessanter Film, da wir endlich erfahren, was Jon McClane in seiner Jugend gemacht hat, nachdem er aufgehört hat, mit J. Edgar Hoover in Scarecrows Gedanken einzubrechen.

Must see?

A sad week in review (15/2012)

In “a sad week in review” gebe ich einen kleinen Überblick, auf welche Art und Weise die Welt in der letzten Woche ein klein wenig kaputter und trauriger geworden ist. Man muss den Links nicht folgen. Meine Zusammenfassungen sind schlimm genug.

A sad week in review (14/2012)

In “a sad week in review” gebe ich einen kleinen Überblick, auf welche Art und Weise die Welt in der letzten Woche ein klein wenig kaputter und trauriger geworden ist. Man muss den Links nicht folgen. Meine Zusammenfassungen sind schlimm genug.