Besetzung des Rektorats der HTWK Leipzig – Ein zeitlicher Abriss

  • 06:30 – Mehrere Vertreter der Studenten treffen sich im Zimmer des StuRas und halten eine Lagebesprechung.
  • 06:55 – Personal wird zugeteilt. Das Rektorat wird aufgeschlossen.
  • 07:00 – Ein Dutzend Studenten machen sich auf den Weg zum Rektorat, der Rest macht sich auf den Weg, Plakate im Geutebrück- und Lipsius-Bau zu verkleben
  • 07:03 – Die Sekretärin erhält unsere Besetzungserklärung und tätigt ihren “einen Anruf”. Das Rektorenzimmer ist glücklicherweise offen. Wir suchen uns unsere Plätze
  • 07:05 – Der Kanzler betritt den Raum und fordert uns zum Gehen auf. Wir bewegen uns nicht vom Fleck. Wir werden erneut zum Gehen aufgefordert. Wir würden den Ruf der Universität aufs Spiel setzen. Gefährlicher für den Ruf wäre, wenn wir geräumt würden.
  • Mein erster Artikel und der erste Tweet der Besetzung geht online.
  • 07:10 – Das Rektorenzimmer scheint unseres. Mike Naglers Artikel geht online.
  • 07:15 – Technik wird aufgebaut. Beamer und Beschallungsanlagen sind am Platz.
  • 07:25 – Der Prodekan betritt das Rektorenzimmer und bespricht die Besetzungsmodalitäten. Wir versichern friedliche Absichten und das Abziehen nach 24 Stunden mit der Intention, den normalen Ablauf so wenig wie möglich zu stören. Im Gegenzug erhalten wir das Versprechen, nicht geräumt zu werden.
  • 07:30 – Der Medienrummel beginnt. FloidTV sind die erstem am Platz.
  • 07:35 – Wir hören, dass der StuRa der Uni Leipzig sich mit uns solidarisiert.
  • 09:45 – Nun ist auch die schriftliche Stellungnahme des StuRa da.
  • bis 10 Uhr sind langsam alle Pressevertreter dagewesen und haben uns interviewt. Artikel sind online bei LVZ und BILD. Auch der Spiegel-Online berichtet. Bild redet von gerade 25 Studenten. Wir sind auf jeden Fall mehr.
  • 10:00 – Das Plenum tagt. Es wird für Mittag ein Flashmob in der Mensa geplant.
  • 10:30 – Wir werden bei Mephisto in den Nachrichten genannt.
  • 12:15 – Der Beitrag von FloidTV ist online.
  • 12:45 – Wir gehen durch die Hörsäle und kleben Plakate an die Tafeln. Wir müssen uns Luft machen.
  • 13:45 – Beim Flashmob in der Mensa gestehen Studenten ihre Krankheiten, die es Ihnen verbieten, Rektorin zu werden.
  • 13:55 – Der DGB solidarisiert sich mit uns per Fax.
  • 14:15 – Beim mdr wird unsere Besetzung bei “dabei ab 2″ genannt.
  • 14:15 – Kanzler, Prorektor und amtierender Rektor senden eine Mitteilung an alle Studenten. Wir werden erneut für unser Vorgehen kritisiert.
  • 14:30 – Holger Mann von der SPD-Landtagsfraktion erscheint und stützt uns in unserem Vorhaben.
  • 14:35 – Ankunft von Vertretern des Dresdner StuRas (HTW und TU)
  • 14:50 – Mike Nagler erscheint. Des Rektorenzimmer füllt sich wieder. Wir warten weiter auf höheren Besuch.
  • 15:35 – Der Beitrag vom Leipzig-Fernsehen geht online.
  • 15:40 – Mike Nagler verschwindet wieder. Unsere Freunde aus Dresden erstellen am Beamer vor Publikum den Wikipedia-Artikel zu Frau Prof. Lieckfeldt.
  • 16:15 – Fifa auf der Xbox360 ist jetzt unser Gift der Wahl
  • 17:00 – Der zweite Floyd-Beitrag ist online
  • 17:45 – Unterstützer geben Geld für Verpflegung
  • 17:55 – Der Wikipedia-Artikel ist fast fertig
  • 17:58 – Heike Werner von der Linken bringt Süßigkeiten und spricht mit uns kurz zum Thema. “Das ist ein legitimes Mittel”.
  • 18:03 – Heike Werner lobt uns für unser Engagement. “Den Beifall habt ihr verdient”
  • 18:09 – unsere Dresdner verschwinden wieder. Wir wünschen gute Heimfahrt.
  • 18:17 – Es eskaliert zum Guitar Hero
  • 18:29 – Freundliche Grußworte.
  • 18:35 – Guitar Hero geht weiter
  • 19:05 – Wir sind der erste Beitrag im mdr Sachsenspiegel. Ich bin im “Interview”
  • 19:30 – Der Tag neigt sich dem Ende. Jetzt heißt es nur noch durchhalten. Mehr als die Hälfte ist geschafft.

Am nächsten Morgen wird das Büro geräumt sein.

Besetzung des Rektorats der HTWK Leipzig

Seit heute Morgen 7 Uhr haben wir, das sind die Studenten der HTWK Leipzig, das Rektorat unserer Hochschule besetzt. Wir fordern die diskussions- und widerstandslose Einsetzung der demokratisch gewählten neuen Rektorin Lieckfeldt zum 01. Mai 2011.

Dieses Rektorat ist besetzt!

Disclaimer: Ich selbst bin kein gewählter Vertreter der Studentenschaft.

Update:
Den gesamten zeitlichen Abriss der Besetzung hier lesen.

Atomkraft? – Nope!

Tommy und ich waren heute zum 25. Jahrestag des Unglücks in Tschernobyl zur Anti-Atom-Demo auf dem Augustusplatz/Ring.

Wir sind auf jeden Fall auf einigen Bildern drauf (LVZ-Online). Einfach immer auf den Anfang des Demonstrationszuges schauen. Wir waren die ganze Zeit hinter/neben dem Front-Transpi. Werden sicher auch auf anderen Seite L-iz, BILD, Kreuzer usw. sein.

Ich hatte streckenweise dann mal eine Attac-Fahne in der Hand. So weit wollte ich eigentlich nicht gehen, aber wenn man einmal dabei ist. Und wer hat mir die Fahne wieder in die Hand gedrückt, weil er was anderes machen musste? Mike Nagler! Langsam wird es schwachsinnig :D

Ich habe jede Menge Genossen getroffen und wir haben dann recht viel mit Mike geschwatzt. Der Reimteufel war auch da, aber mit dem haben wir nicht mehr quatschen können (aber wir haben uns zugewunken).

Haltet einfach ein wenig Ausschau nach Bildern von uns ;)

Die Grünen und die JuSos sind übrigens auch mitgelaufen, obwohl die beiden ja hätten den Atomausstieg einfach richtig machen brauchen. Tztztz.

„Mach dich auf deine Löschung gefasst!“ – Filmabend am 28.04.2011

Am 28.04. findet der erste Filmabend der Fakultät IMN im Sommersemester 2011 statt. Im Raum 006 im Laborgebäude Naturwissenschaften (LNW006) wird am letzten Donnerstag im April ab 19:00 Uhr der Film „Tron“ vorgeführt. Bei kostenlosen Getränken und Knabberzeug präsentieren wir euch die Vorgeschichte des Films „Tron: Legacy“, der vor wenigen Monaten weltweit die Kinokassen zum Klingeln brachte.

Der 1982 veröffentlichte Film „Tron“ war ein Meilenstein der Filmgeschichte. Nicht nur aus dem Grund, dass Walt Disney’s Animationstechnik seiner Zeit beinahe 10 Jahre Voraus gewesen ist; Die beeindruckende Story um Kevin Flynns (Jeff Bridges) ungleichen Kampf gegen den MCP und eine nahezu unbeschreibliche Cinematographie fesselte in den Kinosälen Millionen von Zuschauern.

Der Eintritt ist natürlich frei.

Quelle: fsr-imn.de

 

Ich würde mich über vielzähliges erscheinen freuen. Und wer nicht weiß, wo das LNW ist: Das ist dieses Gebäude hier mit dem Bauarbeiter davor.

Windows 7, “Setup konnte keine neue Systempartition erstellen”

Da ich Portal 2 spielen wollte, da ich es ja ge pre-purchased hatte, musste ich, ob ich wollte oder nicht, mein Windows wieder aufsetzen, was sich seit meinem Motherboardwechsel nicht mehr booten ließ.

Leider wurde die Neuinstallation mit der Meldung “Setup konnte keine neue Systempartition erstellen oder bestehende Partition verwenden” (oder so) abgelehnt. Ich hab alles versucht. Neues Installationsmedium gebrannt. Bestehende Festplatte formatiert (was mich knapp 3 Stunden an vor- und zurücküberspielen gekostet hat).

Ich habe Stundenlang gesessen und gemacht und gemehrt. Die Lösung:

Alle USB-Laufwerke ziehen!

Ich hatte noch 2 USB-Festplatten stecken (alle anderen Festplatten hatte ich gezogen, da jeweils 2 der vier Stück baugleich sind und ich garantiert sonst die falsche überspielt hätte), bei denen ich dachte “kein Problem”. Ich habe auch online gelesen, dass das Problem auch bei steckenden USB-Sticks auftreten kann.

Ich weiß nicht warum, aber das nicht-Ziehen dieser zwei Kabel hat mich knapp fünf Stunden meines Lebens gekostet.

Uhrzeitprobleme bei Windows 7 und Linux im DualBoot

Wer Windows und Linux im DualBoot verwendet, wird vielleicht festgestellt haben, dass es immer wieder Probleme mit der Uhrzeit gibt, die mal um 1 oder 2 Stunden abweichen kann.

Das liegt daran, dass Windows und Unix-Systeme ihre Uhrzeiten anders in der internen Systemuhr abspeichern. Unix-Systeme speichern historisch ihre Zeit in UTC ab, Windows-Systeme in Lokalzeit (bei uns zur Zeit UTC+2).

Zur Wahl stehen drei Möglichkeiten:

  1. Damit leben
  2. Linux so hacken, dass es Lokalzeit verwendet
  3. Windows so hacken, dass es Weltzeit verwendet

Nummer 1 ist langweilig. Nummer zwei wäre möglich, aber eigentlich wechselt man die Zeitzone viel zu oft (zum Beispiel beim Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit), als dass das eine einfache, gute und praktikable Lösung zu sein scheint.

Also bleibt drittens übrig.

Und es ist relativ einfach, denn man muss nur einen Registry-Schlüssel ändern und schon sind diese Probleme gelöst. Man öffnet das Programm “regedit” und sucht den Schlüssel

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\TimeZoneInformation

hat man diesen gefunden, fügt man dort den DWORD (32Bit) Wert 00000001 unter dem Namen “RealTimeIsUniversal” ein. Und Voila: Windows verwendet die Hardware-Uhr in UTC. Ich habe da auch mal ein Registryfile vorbereitet (win7utcClock.reg), wem das zu schwer ist. Einfach die Datei in eine .reg-Datei umbenennen (also die .txt-Endung entfernen) und los gehts.

Via: kdmurray